Quomodo Blog

Der Botanische Garten in Göteborg (Botaniska trädgården) ist mit über 16.000 Spezies im Außenareal und etwa 4000 in den Gewächshäusern (darunter mit 1500 Arten die größte Orchideen-Sammlung Schwedens) der größte Botanische Garten Schwedens. Er liegt im Ortsteil Änggården und wurde anlässlich der 300-Jahr-Feier der Stadt vom Botaniker und Antarktisforscher Carl Johan Fredrik Skottsberg geplant. Der Hauptteil verläuft in hügeligem Gelände, dahinter schließt sich ein Naturreservat an, das bis nach Frölunda und Mölndal reicht. Der Garten gehörte bis 1998 der Stadt und ist seitdem im Eigentum der Provinz Västra Götalands län. Gemeinsam mit dem gegenüberliegenden Slottskogen und dem Naturhistorischen Museum gehört der Botaniska trädgården zum „grünen Herz Göteborgs“.

Der Garten beherbergt eines der sehr seltenen Exemplare des Toromiro-Baums, der urpsrünglich auf den Osterinseln heimisch war. Der norwegische Naturforscher Thor Heyerdahl schickte von seiner Expedition auf die Osterinseln (1955) Samen des wahrscheinlich letzten Baums dort nach Göteborg. Schon vor der Ankunft der Europäer auf den Osterinseln war diese Baumart wohl schon nahezu verschwunden, da das tiefrote Holz von der Osterinsel-Kultur als Baumaterial und für Schnitzereien genutzt wurde. Von den 5 in Göteborg gezogenen Stecklingen wurden zahlreiche weitere Pflanzen gewonnen, die auch an andere Botanische Gärten weitergegeben wurden um den Bestand zu vermehren, unter anderem auch an den Bot. Garten in Bonn.

Wie in der Karte vom Park ersichtlich, ist der Garten in verschiedene Bereiche eingeteilt, darunter das Japan-Tal mit ostasiatischen Gewächsen, einen Steingarten, das Buschwindröschental (das Symbol des Gartens) und dem Rhododendren-Tal. Besonders schön finde ich auch die Sammlung an Dahlien, die den Hauptweg des Gartens ab Höhe der Gewächshäuser säumen und jedes Jahr im Spätsommer mit einer ausgeprägten Farbenpracht zum Verweilen einladen.

Öffnungszeiten & Eintritt: Der Botanische Garten ist ganzjährig geöffnet, täglich von 9 Uhr bis zum Sonnenuntergang. Die Gewächshäuser haben von Mai bis August von 10 bis 17 Uhr und den Rest des Jahres 10 – 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt zum Garten ist kostenlos, aber eine freiwillige Abgabe von 20 SEK ist gerne gesehen. Der Eintritt zu den Gewächshäusern kostet 20 SEK, ist aber gratis für unter 18-jährige. Eine Jahreskarte für Garten und Gewächshäuser ist für 150 SEK erhältlich. Im Eingangsbereich befindet sich Toaletten und ein Shop, in dem Kaffee sowie Jahreskarten und Tickets für besondere Veranstaltungen erhältlich sind. Im mittleren Bereich des Garten-Areals gibt es auch ein Restaurant (Restaurang Botaniska Paviljongen). Alle Informationen zusammengefasst findet ihr als Flyer hier (öffnet als pdf).

Anreise: Man kann den Botanischen Garten bequem mit Bus und Bahn erreichen. Von Brunnsparken/Centralstationen fahren die Straßenbahn-Linien 1, 2 und 7 und von Korsvägen die Linien 8 und 13 (über Sahlgrenska) bis zur Station „Botaniska trädgården“. Von dort erst die große Straße über die Brücke überqueren und nach links einbiegen, bis man nach 400 m den Haupteingang des Botanischen Gartens erreicht. Vom Stadtzentrum kann man aber auch die Busse 16, 25 oder 52 nehmen (letztere fährt etwas umständlich, aber so sieht man auch mal andere Gebiete der Stadt) und an der Haltestelle „Annedalskyrka“ aussteigen. So kommt man von der anderen Seite zum Haupteingang, der Laufweg ist aber der gleiche. Dafür einfach von der Kirche weg in südlicher Richtung den Hügel herunter gehen bis zur Apotekaregaten und dann in der Carl Skottsbergs Gata immer gerade aus.

by Tine Feb 17, 2016 Views:1082 Share:

Ich freue mich auf deinen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do not spam my blog. Your comment will be checked by administration.

Vielleicht gefallen dir auch diese Posts:
Ausgewählt nach Tags
Jan 31, 2017
Jetzt ist es gleich Februar und damit der erste Monat des Jahres schon vorbei...  Es wird also höchste Zeit für einen Veranstaltungsguide für Göteborg. Ich habe eine Übersicht erstellt CONTINUE READING ...
Dez 30, 2016
Während in der Adventszeit die funkelnden Lichter das Bild der Stadt bestimmt haben, hat sich still und leise der Winter angeschlichen. Die Weihnachtsbeleuchtung leuchtet nur noch spärlich und CONTINUE READING ...
Nov 26, 2016
Ich muss gestehen: ich bin kein besonders großer Fan (mehr) von deutschen Weihnachtsmärkten... zu viele Menschen, zu viel Essen und überall versteht man die Leute... :roll: Und durch CONTINUE READING ...