Quomodo Blog

Am 25. März ist in Schweden Våffeldagen – Feiertag der Waffel sozusagen. Damit ist er genau 9 Monate vor Weihnachten und somit der Tag an dem der Engel Maria zuflüsterte dass sie schwanger ist und der im christlichen Glauben als Mariä Verkündigung gefeiert wird. Dieser Vårfrudagen („unser Frauen-Tag“) wurde lange Zeit auch in Schweden gefeiert, dass man heute aber Waffeln isst, ist eher ein Versehen. Denn im Schwedischen Volksmund und mit ein bisschen Nuscheln wurde aus Vårfrudagen irgendwann Våffeldagen (Waffeltag). Und deswegen isst man heute in Schweden an diesem Tag Waffeln. Ist doch ganz einfach, oder?

Waffeln werden in ganz Europa schon seit Jahrhunderten gebacken, die ältesten Belege für Waffeleisen aus dem 9. Jhdt. fand man in Frankreich und Belgien. Aber auch vorher wurden wohl in Klöstern schon Oblaten gebacken. In den meisten Regionen gehörten Waffeln zu den gehobenen Gebäcken (nicht nur wegen der dekorativen Formen) und wurden traditionell zu Festtagen, besonders zu Neujahr gebacken. Gut also, dass es inzwischen einen Feiertag für Waffeln gibt! An diesem Tag werden in ganz Schweden Waffeln gebacken, in verschiedenen Variationen und nach traditionellen Rezepten, aber inzwischen auch mit Fertigmischungen. Die meisten Waffeln werden aus einem sehr einfachen Teig gebacken, dessen Hauptbestandteile Milch, Mehl und Eier sind. Die typische Garnitur ist Schlagsahne oder Puderzucker, oft auch Früchte oder Marmelade. Und obwohl der Waffeltag offiziell nur in Schweden gefeiert wird, habe ich heute unter anderem ein norwegisches Waffelrezept rausgesucht, natürlich mit brunost! Den Weltrekord der größten Waffel halten übrigens auch die Norweger: Gebacken mit einem Waffeleisen aus zwei Kanaldeckeln hatte sie einen Durchmesser von gut 63 cm und wog mehr als 2 kg.


Rezept für Hefeteig-Waffeln:

Mal ein etwas anderer Waffelteig, bei dem statt Backpulver oder Natron Hefe als Triebmittel eingesetzt wird. Die Menge reicht für 8 eckige Waffeln oder 10 Herzchen-Waffeln.

Zutaten:

  • 21 g Hefe; Trockenhefe geht auch
  • 350 ml lauwarme Milch
  • 2 Eier
  • 60 g Zucker
  • 85 g geschmolzene Butter
  • 300 g Mehl
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz
  • Zimt

Zubereitung:

  1. Zuerst die Milch auf etwa 37 °C anwärmen und in etwa der Hälfte davon die Hefe auflösen. Dann die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen.
  2. Die Eigelbe mit Zucker und geschmolzener Butter verrühren und dann die Milch mit Hefe, Salz und (wenn gewünscht) Vanilleextrakt oder Zimt (oder andere Gewürze) zugeben und mixen.
  3. Nun fehlen nur noch Mehl und der Rest der Milch. Man kann einfach alles zum Teig dazugeben, aber um zu verhindern dass sich Klumpen bilden oder das Mehl sich auch außerhalb der Schüssel verteilt kann man stufenweise immer erst Mehl unterrühren und dann den Teig mit etwas Milch wieder auflockern.
  4. Wenn alles verrührt ist (gibt einen relativ flüssigen Hefeteig, aber er soll ja auch nicht geknetet werden), die Eiweißmasse unterheben. Dadurch wird der Teig sehr schön fluffig.
  5. Dann das ganze wie üblich abdecken und an einem warmen Ort mindestens eine Stunde gehen lassen, bis mindestens das doppelte Volumen erreicht ist.
  6. Das Waffeleisen vorheizen, eventuell etwas einfetten und die entsprechende Menge Teig einfüllen (je nach Waffeleisen) und etwa 3 – 4 Minuten ausbacken.
  7. Damit die Waffeln schön knusprig werden, dürfen sie nicht sofort gestapelt werden, da sie sonst schwitzen. Stattdessen auf einem Gitter erst etwas abkühlen lassen.

Smaklig måltid!

Waffeln

Waffeln


Rezept für norwegische Waffeln:

Der Teig für wirklich norwegische Waffeln ist eigentlich etwas aufwändiger, nicht zuletzt wegen der hier nicht erhältlichen Zutaten. Deswegen gibt es hier eine einfachere Variante, aber trotzdem mit reichlich Kardamom und mit brunost (brauner Käse) belegt. Die Menge reicht ebenfalls für etwa 10 Herzchen-Waffeln.

Zutaten:

  • 300 bis 500 g Mehl (je nach Art)
  • 2 TL Backpulver
  • 100 g Zucker
  • 250 ml Milch
  • 200g Naturjoghurt
  • 2 Eier
  • 2 TL Kardamom (etwa 5 g)
  • 50 g geschmolzene Butter

Zubereitung

  1. Dieses Rezept eignet sich hervorragend, einfach alles zusammen zu rühren. Damit die Waffeln noch norwegischer werden, kann ein Teil des Mehls durch Kartoffelstärke ersetzt werden. Doppelgriffiges Weizenmehl eignet sich auch sehr gut, es ist von der Konsistenz ähnlich wie Grieß und klumpt nicht so schnell. Dadurch wird der Teig elastischer und quillt mehr. Deswegen braucht man davon auch weniger als bei normalem Mehl. Also: alles rein in die Schüssel und ordentlich mixen.
  2. Das ganze 20 bis 30 Minuten ruhen lassen und dann wie gewohnt die entsprechende Menge im Waffeleisen gut 3 Minuten ausbacken. Wenn die Waffeln etwas abgekühlt sind, mit reichlich brunost belegen. Hört sich erstmal komisch an, schmeckt aber (vor allem in Verbindung mit dem im Teig enthaltenen Kardamom) wirklich sehr lecker!

Smaklig måltid!

Våffeldagen

 

Und für alle, die das gerne nochmal auf Schwedisch hören möchten, hier ein Video von SwedishPod101 zum Våffeldagen:

by Tine Mrz 24, 2016 Views:1790 Share:

Ich freue mich auf deinen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do not spam my blog. Your comment will be checked by administration.

Vielleicht gefallen dir auch diese Posts:
Ausgewählt nach Tags
Okt 4, 2016
Heute ist Zimtschnecken-Tag (kanelbulledagen) in Schweden! Auch wenn es das ganze Jahr über Zimtschnecken gibt, werden an diesem Tag, der übrigens erst 1999 ein Thementag ist, besonders viele CONTINUE READING ...
Mai 24, 2016
Im vierten und letzten Teil der Blogparade von Lavendelblog geht es mit Kuchen und Gebäck kulinarisch um die Welt! Auch ich möchte diesmal meinen Beitrag leisten (leider war CONTINUE READING ...
Mrz 9, 2016
Wahrscheinlich sieht es auf den ersten Blick etwas merkwürdig aus, wenn jemand schwarzgebratene Scheiben auf dem Teller liegen hat, die eher an verbrannte Schuhsohlen erinnern. Aber anders als CONTINUE READING ...